Das Besucherzentrum des Rom-Tempels präsentiert am kommenden Samstag, den 19. März, eine Gemäldeausstellung des tibetischen Künstlers Kunga Sonam, Lehrer der tibetischen Schrift und Kalligrafie. Seit seiner Kindheit zeigte er ein außergewöhnliches Talent für die Malerei und besuchte Schulen in den Klöstern Tibets und Indiens.
Der Künstler verwendet Aquarellfarben in seinen Gemälden, die hauptsächlich Gesichter von Männern, Frauen und Kindern darstellen.
Aquarell ist ein uralter Bildausdruck, der in paläolithischen Höhlenmalereien, in mittelalterlichen illuminierten Manuskripten und in ägyptischen Papyrusblättern zu finden ist.
Es ist eine sehr schwierige Technik. Beherrschung und Präzision sind gefragt, da Korrekturen oder Farbüberlagerungen nicht möglich sind.
Kunga Sonam malt in den ausgestellten Porträts die Gesichter der Seele seiner Figuren, Gesichter, die lautlos Liebe, Gelassenheit, Frieden, aber auch die Unschuld einer Welt schreien, in der es noch eine leise Sehnsucht nach Harmonie und Heiligkeit gibt .
Die Ausstellung bleibt von Samstag, den 19. März bis Sonntag, den 1. Mai 2022 im Rome Temple Visitor Center zu sehen.

Eintritt und Parken sind kostenlos

Verstärkter Greenpass erforderlich