Geschichte des Rom-Tempels

The Temple of Rome is The first temple of The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints in Italy and the thirteenth in Europe. It stands on a hill in the northern part of Rome on Via di Settebagni, 376-354, a majestic site embellished with flowering gardens, ancient olive trees, and a fountain that runs from the Temple to the artistic building of the Visitors’ Center and the Family History Library for genealogical research.

Since it opened, visitors from all over the world have come to this sacred site for its beauty and religious significance. Members of The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints gather inside the temple for sacred religious ceremonies that bring them closer to God, while tourists come to view the temple grounds and enjoy the visitors’ center.

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage in Italien

Die Geschichte des Rom-Tempels geht zurück auf die frühen Tage der Kirche Jesu Christi in Italien. Als Joseph Toronto (geb. Giuseppe Taranto) 1843 in Boston, Massachusetts getauft wurde, war er der erste bekannte italienische Konvertit zur Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. 1849 war Toronto einer der ersten Missionare, die in sein Heimatland geschickt wurden, und er begleitete den Apostel Lorenzo Snow und andere nach Italien, um eine Mission der Kirche zu eröffnen. Die erste Mission war nur von kurzer Dauer: Sie wurde 1867 geschlossen, aber einige Konvertiten blieben.

Vincenzo Di Francesca, der ursprünglich aus Sizilien stammte, war ein weiteres großartiges Beispiel für die Glaubenstreue der frühen Heiligen der Letzten Tage. 1910 war er protestantischer Pfarrer in New York, als er ein Buch fand, dessen Einband fehlte. Er las das Buch, das seiner Meinung nach der Bibel ähnelte. Als er es zu Ende gelesen hatte, betete er und erhielt die Bestätigung, dass es ein Werk Gottes war. Sein Herz, sagte er, klopfte, „als würde es sprechen“, und er empfand eine „höchste Freude, die keine menschliche Sprache [beschreiben] könnte“.
Not knowing it was The Book of Mormon, a book of scripture sacred to members of The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints, Di Francesca began using the book in his sermons. When his superiors asked him to destroy it, he refused and was forbidden to preach. He later returned to Sicily, where he continued to share the book as often as possible.
Als er 1930 in einem Wörterbuch nachschlug, fand er einen Eintrag für das Wort „Mormone“. Er erkannte den Namen, der in seinem unbetitelten Buch aufgeführt war, und entdeckte somit schließlich den Ursprung des Buches und konnte mit den Führern der Kirche in Salt Lake City Kontakt aufnehmen. Bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs pflegte er regelmäßigen Kontakt, doch dann wurde die Kommunikation unmöglich.
Während dieser Zeit predigte Di Francesca weiterhin unter Verwendung des Buches Mormon und anderer Materialien der Kirche, die er ins Italienische übersetzte. Nach vier Jahrzehnten des Wartens konnte er sich 1951 schließlich als Mitglied der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage im Mittelmeer taufen lassen.

As a number of Italians learned of the gospel of Jesus Christ in other countries and returned home to share the message with friends and family, The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints was re-established in Italy in the 1950s. The first Italian-speaking congregations were organized in Brescia and Palermo.
1966 wurde die italienische Mission mit Sitz in Rom neu gegründet. Die wiederhergestellte Kirche Jesu Christi wuchs stetig, und zwischen 1970 und 1980 verachtfachte sich die Zahl der Heiligen der Letzten Tage in Italien fast. 1981 wurde der erste Pfahl in Italien (eine bistumsähnliche Einheit) gegründet.

In 2012, the Church was granted an Intesa, an agreement with the Italian government granting the Church protections under the Italian constitution, including freedom to pursue its worldwide mission and recognition of Church leaders as clergy. Currently, there are about 27,000 members of The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints in Italy in almost 100 congregations.

Der Italien-Rom-Tempel

Heilige der Letzten Tage betrachten die Teilnahme an den heiligen Handlungen des Tempels als den Höhepunkt ihrer Anbetung. Viele Jahre lang reisten italienische Mitglieder zum nächstgelegenen Tempel in der Nähe von Bern in der Schweiz, oft unter großem persönlichen Aufwand. Aber die Mitglieder in Italien sehnten sich danach, einen Tempel in ihrem Heimatland zu haben.
During the Church’s general conference on October 4, 2008, Thomas S. Monson, then president of The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints, announced plans to build a temple in Rome. Thousands of Latter-day Saints in Italy, watching a satellite broadcast of the conference in their local meetinghouses, cheered, exchanged hugs and rejoiced. “We all shouted,” reported Massimo De Feo, who was serving as president of the Rome Italy Stake. He described the reaction as what “you might expect to see in a sports arena during a last-second win.”

Bau des Tempels

Der Bau begann zwei Jahre später, am 23. Oktober 2010. Präsident Thomas S. Monson und die örtlichen Führer der Kirche und Gemeinde nahmen an der Spatenstich-Zeremonie teil.

Beim Bau der Piazza war den Architekten die Hervorhebung der italienischen Kultur von größter Bedeutung. Niels Valentiner, der Architekt des Rom-Tempels, sagte dazu: „Wir kamen immer wieder auf dieses ovale Design zurück, das von vielen wirklich als Ausdruck der italienischen Barock-Architektur angesehen wird … Dieses architektonische Statement aus Italien wird nun also in den Tempel einbezogen.“

Alles auf der Piazza wurde entworfen, um Rom Ehre zu erweisen und die lokale Kultur zu feiern, einschließlich kleiner Details wie die wiederkehrenden zwölfzackigen Sterne, die von Michelangelos Campidoglio-Platz inspiriert sind, und Verweise auf die Olivenbäume, die einst auf dem Gelände standen sowie der Gesamtgestaltung des Platzes, der an ein antikes römisches Forum erinnert.

Am 25. März 2017 wurde als eine der letzten Ergänzungen des Tempels die vergoldete Statue des Engels Moroni auf dem höheren Ostturm des zweitürmigen Gebäudes aufgestellt.

Tag der offenen Tür und Einweihung

Nach Abschluss der Bauarbeiten im Februar 2019 war der Tempel mehrere Wochen lang für die Allgemeinheit geöffnet. In diesem Zeitraum besichtigten 52.000 Menschen das Gebäude vor seiner Einweihung.

Der Rom-Italien-Tempel wurde am 10. März 2019 von Präsident Russell M. Nelson, Präsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, eingeweiht. Zum ersten Mal in der Geschichte der Kirche nahm jedes Mitglied der Ersten Präsidentschaft und des Kollegiums der Zwölf Apostel an der Einweihungszeremonie teil.

„In dieser alten, großen Stadt, die schon seit biblischen Zeiten existiert, und in dieser historischen Nation Italien sind wir für den Dienst dankbar, den zwei der ersten Apostel deines Sohnes - Petrus und Paulus - geleistet haben und mit dem sie diesem Land einst ein Segen gewesen sind“, sagte Präsident Nelson im Weihungsgebet. „. Möge auch weiterhin zu spüren sein, dass ihr bleibendes Zeugnis von Jesus Christus die Grundwerte dieses großartigen Landes beeinflusst..“